Der Diplomfilm Citipati gewinnt bei den VES Awards 2016

citipatifeix Kopie
Pressemitteilung Filmakademie Baden-Württemberg:

citipatifeix_vesaward2016Ludwigsburg, 3. Februar 2016. Der am Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg entstandene Diplomfilm Citipati von Andreas Feix (Animation & Regie) und Francesco Faranna (Produktion) wurde gestern Abend in Los Angeles mit dem VES Award ausgezeichnet. Citipati setzte sich dabei in der Kategorie “Outstanding Visual Effects in a Student Project” gegen drei weitere nominierte studentische Produktionen durch, darunter gleich zwei weitere Diplomprojekte des Animationsinstituts: Der Computeranimationsfilm Skål (Regie Marco Hakenjos, Produktion Christian Zehetmeier) sowie die VFX des abteilungsübergreifenden Projekts Jagon (VFX Supervision Julian Weiß, VFX Produktion Tobias Müller, Regie Murat Eyüp Gönültas).

Der Gewinnerfilm Citipati führt den Zuschauer zurück in die Kreidezeit, wo ein Dinosaurier gerade seinen Verletzungen erliegt. In seinen letzten Atemzügen verschmelzen die Eindrücke der sterbenden Welt um ihn herum mit seinen ganz persönlichen Erinnerungen. Für Regisseur Andreas Feix bedeutete die Arbeit an seinem Diplomprojekt auch die Rückkehr zu einem seiner Lieblingsthemen – Reptilien im weitesten Sinne. Zuletzt erweckte er in seinem Drittjahresprojekt Lindwurm (2012) einen Drachen zum Leben, der nachts durch das Museum für Naturkunde streift. Während schon dieser frühere Filmdurch seine fotorealistische Optik bestach (und für die Dragon Days in Stuttgart als offizieller Festivaltrailer ausgewählt wurde), geht Citipati noch einen Schritt weiter und überzeugte die Jury der VES Awards mit gestochen scharfen, hyperrealistischen Bildern in 3D.

Die VES Awards werden einmal jährlich von der Visual Effects Society vergeben und gelten nach dem Oscar als höchste Auszeichnung für herausragende Leistungen im Bereich Visuelle Effekte. Andreas Feix und Francesco Faranna waren bei der Zeremonie im Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills anwesend und nahmen den Preis entgegen. In der Kategorie “Outstanding Animated Performance in an Animated Feature” gewann mit Tanja Krampfert zudem eine Alumna des Instituts aus dem Diplomjahrgang 2006: Sie wurde gemeinsam mit drei Kollegen für ihre Arbeit an der Figur Joy in Pixars Animationshit Inside Out ausgezeichnet.

Flattr this!